Nach Corona-Zwangspause – Start der Wettkampfreihe im Lichtgewehrschießen

Erstellt von Daniela Boppert | |   Jugend

Schützenbezirk Vogelsberg bringt Nachwuchsarbeit voran – Erster Wettkampf der neuen Saison startet in Hopfgarten

Der Schützenbezirk Vogelsberg ist erneut Vorreiter in Sachen Nachwuchsförderung im Lichtschießen. Während einer langen Corona-Zwangspause in den Vereinen, kamen gerade die jüngsten Lichtkinder viel zu kurz. Während einige Vereine auch im Moment noch kein Training mit den allerjüngsten Nachwuchssportlern machen, sind andere hingegen bereits wieder voll durchgestartet. Auch der Jugendvorstand des Schützenbezirks Vogelsberg hat sich dazu entschieden, eine Wettkampfreihe im Lichtschießen anzubieten. Nach einigen Überlegungen zur Umsetzung, kam man letztendlich zum Entschluss, die Wettkampfsaison für die Kleinsten zu starten. Unter aktuellen Corona-Regeln und mit dem Vorsatz der 3-G Regelung beginnt der erste Wettkampf am Samstag, 13. November im Schützenhaus Hopfgarten. Alle teilnehmenden Kinder müssen ihr Corona-Testheft der Schule, vor Ort bereit halten.

Auf dem Programm steht ein Wettbewerb im Lichtgewehrschießen, an dem Kinder unter 12 Jahren teilnehmen können. Beginn der Veranstaltung ist um 13 Uhr, das Ende für 17:30 Uhr vorgesehen. Der Jugendvorstand und auch die Sportschützen Hopfgarten, freuen sich über zahlreiche Teilnehmer und interessierte Kinder, die das Lichtschießen einmal ganz neu ausprobieren möchten. Auch diese Kinder sind am Samstag in Hopfgarten im Schützenhaus herzlich willkommen und eingeladen. Die Nachwuchsförderung in Sachen Lichtschießen ist eines der wesentlichen Projekte des Jugendvorstandes im Bezirk. Daniela Boppert aus Hopfgarten setzt sich dafür immens stark ein. Auch in ihrem Verein betreut man aktuell knapp 15 Lichtgewehrschützen. Ihres Erachten nach, ist die Mitgliedergewinnung im Alter des Lichtschießens immens hoch. „Fast alle, die in Hopfgarten mit dem Hobby Lichtschießen gestartet haben, sind auch mit 11 oder 12 Jahren noch dabei und steigen mit großer Euphorie auf das Luftgewehrschießen um“, äußert sich Boppert positiv. Es ist mit Sicherheit der richtige Weg für die Zukunft, neue Mitglieder für den Schießsport zu begeistern. Darin ist sich auch der Jugendvorstand sicher. Die Schützenvereine haben damit die Möglichkeit, den Nachwuchs bereits im Grundschulalter für das spielerische Sportschießen zu motivieren und eventuell langfristig an den Verein zu binden. Die Betreuer in den Vereinen sind teilweise überrascht, welche Trefferquoten die Kinder im Alter von sechs oder sieben Jahren bereits erziele können. Wo bei dem Hobby Fußball ein hohes Maß an Ausdauer und Schnelligkeit gefragt ist, kommt es beim Lichtschießen mehr auf die innere Ruhe und das Konzentrationsvermögen an. Viele Kinder, die in ihrer Freizeit Fußball spielen, nehmen das Lichtschießen als Ausgleich.

„Es ist immer wieder schön, einen Erfolg bei den Kindern zu sehen“ merken die Betreuer einheitlich an. Die Wettkampfrunde im Lichtschießen stößt auch in diesem Jahr für die Saison 2021/2022 wieder auf große Resonanz. Am Samstag nehmen bereits knapp 60 Kinder aus 13 Vereinen am ersten Wettkampf teil. Eine Zahl, gerade nach der langen Corona –Zwangspause, die sich sehen lassen kann und noch ausbaufähig ist. Ein Zeichen dafür, dass die Wettbewerbe gut angenommen und von den Vereinen genutzt werden. Neben dem regelmäßigen Training ist der Wettkampf an anderen Schießstätten eine tolle Abwechslung für die Kinder. Zu absolvieren ist am Samstag ein jeweiliges 20- Schussprogramm in aufgelegter Anschlagsart mit dem Schusssimulator. Die Treffer werden anschließend direkt auf dem Computerbildschirm angezeigt. Die Wertung erfolgt in verschiedenen Schülerklassen, wobei Jungen und Mädchen nicht getrennt gewertet werden. Der zweite geplante Lichtwettkampf der Saison findet dann bereits am ersten Adventswochenende in Crainfeld statt.

Zurück
Lichtgewehr Schützen
Lichtgewehr-Schützen aus Hopfgarten