Über 120 Lichtschützen bei Wettkämpfen am Start

Erstellt von Daniela Boppert | |   Jugend

Bezirk Vogelsberg zieht positive Bilanz und ehrt die besten Lichtkinder

Nachdem die Wettkampfsaison der Lichtgewehrschützen erfolgreich beendet werden konnte, waren nun die Kleinsten an der Reihe, für ihre guten Ergebnisse geehrt und belohnt zu werden. In der Durchschnittsbesten- Wertung mussten mindesten drei von vier durchgeführten Wettkämpfen absolviert worden sein, um den Durchschnitt ermitteln zu können. In acht Lichtgewehr- und fünf Lichtpistolenklassen gingen insgesamt 126 Kinder aus 17 Vereinen an den Start. 80 von ihnen absolvierten kontinuierlich drei oder sogar alle vier Wettkämpfe an unterschiedlichen Orten. Geschossen wurde immer ein 20-Schuss Wettkampfprogramm in aufgelegter Anschlagsart und auf den Schusssimulator. Der SV Kirtorf stellte mit 23 Startern die meisten Teilnehmer. Doch auch die Vereine aus Crainfeld, Arnshain und Hopfgarten waren mit jeweils 15 Lichtschützen stark vertreten.

Der Jahrgang 2009 stellte sich mit 30 aktiven Lichtkindern als Stärkster heraus. Dort gewann Felix Dietz (Crainfeld) mit einem Durchschnitt von 181 Ringen die Goldmedaille. Francesco Strangmeyer (Kirtorf) schloss sich mit 176 Ringen auf Platz zwei und Ina Schmidt (Arnshain) mit 174 Ringen auf Platz drei an. In der Klasse des Jahrganges 2008 tummelten sich 23 Jungschützen, alle mit dem Ziel, Gewinner der Klasse zu werden. An die Tabellenspitze schaffte es mit grandiosen 188 Ringen, Paula Happel. Mit nur einem fehlenden Wettkampf, konnte sich die junge Dame aus Kirtorf über die Goldmedaille freuen. Auf Platz zwei setzte sich Victoria von Schönfels. Sie holte mit 186 Ringen Silber nach Lanzenhain. Die Drittplatzierung sollte ebenfalls in Kirtorf bleiben. Dafür sorgte Finnja Zarges-Graf mit 184 Treffern. Finnja schießt bereits seit ihrem sechsten Lebensjahr und hat einmal als „jüngste“ Lichtschützin in der Wettkampfrunde vor einigen Jahren angefangen. Ihrem Hobby „Lichtschießen“ ist sie demnach mit großer Freude treu geblieben.

Die etwas älteren Schützen schossen im Jahrgang 2007 mit. Dort wurden die Podiumsplatzierungen gerecht unter drei Vereinen aufgeteilt. Die Platzverteilung auf dem Siegertreppchen erfolgte jedoch nur haarscharf. Ronja Ebke (Kirtorf) machte das Rennen und sicherte sich mit 186 Ringen Platz eins, gefolgt von Hannah Dietz (Crainfeld, 185) und Paula Schmidt (Arnshain, 184). Lena Stanzel (Kirtorf) war die älteste Schützin in der Saison. Sie wird in der neuen Runde bereits mit dem Luftgewehr mitmachen können. Unter drei von vier geschossenen Wettkämpfen konnte sie letztendlich einen Rundendurchschnitt von glänzenden 192 Ringen aufweisen und sich über die Goldmedaille freuen.

Im Jahrgang 2010 hatten 15 Lichtkinder mit neun Jahren ihr Debüt. Als stärkste Schützen stellten sich Jannes Engel (181) aus Kirtorf, Nico Nuhn (179) aus Gehau und Lorena Orth (179) aus Rebgeshain heraus. Till Kleinert holte in der Klasse des Jahrganges 2011 den Titel nach Breitenbach am Herzberg. Auf 168 Ringe konnte der Nachwuchssportler stolz sein. Auch Esther Klos aus Kirtorf hatte alle vier Wettkämpfe mitgemacht und konnte sich mit 158 Ringen von der Mehrheit absetzten. Damit war ihr die Silbermedaille sicher. Mit nur einem Ring weniger und 157 Treffern holte Jana Kraus die Bronzemedaille nach Arnshain.

Die Zweitklässler aus Crainfeld, Kirtorf und Hopfgarten sind gerade einmal sieben Jahre alt und kennen sich bereits im Umgang mit dem Lichtgewehr aus. Ganz oben mit dabei, mit weitem Ringabstand zu ihren Konkurrenten und der Goldmedaille versehen, legte Henrike Schmalbach (Crainfeld) 151 Ringe an den Tag. Noah Schmidt aus Hopfgarten hat zwar noch nicht das ruhigste Händchen, doch Übung macht bekanntlich den Meister. Alle vier Wettkämpfe hatte er fleißig mitgeschossen und 104 Ringe für Silber erwirtschaftet. Vereinskollege Ben Rosowski (79) reihte sich auf Platz drei auf.

Zwar ist das Lichtpistolen schießen noch nicht ganz so verbreitet, doch über 15 Schützen kann sich der Bezirk bereits freuen. In der Klasse des Jahrganges 2007 behauptete sich Paula Schmidt (Arnshain) mit 161 Ringen auf Platz eins. Yannik Nuhn (Gehau) stellte sich mit 156 Treffern auf Platz zwei auf. Mit auf das Siegertreppchen schaffte es letztendlich noch Joel Kraus (Arnshain) mit 141 Treffern. Im Jahrgang 2008 machte Hannes Kleinert (Breitenbach a. H.) mit 168 Ringen das Rennen. Johannes Dickhaut aus Arnshain schaffte es mit 131 auf Platz zwei. Ina Schmidt (Arnshain, Jahrgang 2009), Nico Nuhn (Gehau, Jahrgang 2010) und Till Kleinert (Breitenbach a. H., Jahrgang 2011) waren jeweilige Einzelkämpfer in ihren Klassen. Schmidt zeichnete sich mit 140 Ringen aus. Nuhn legte noch eine höhere Trefferquote an den Tag und schafft einen Durchschnitt von 166 Ringen. Till Kleinert, welcher der jüngste Pistolenschütze der Saison war, behauptete sich bereits mit 158 Ringen.

Bezirksjugendleiter Tim Müller überreichte allen Siegern eine Medaille für die gute erbrachte Leistung. Außerdem erhielten alle Teilnehmer eine Urkunde und konnten sich über einen Preis bei der großen Tombola freuen. Müller erwähnte noch einmal, dass der Schützenbezirk Vogelsberg über die Durchführung der Wettkämpfe mit dem Lichtgewehr und dessen tolle Resonanz, sehr stolz sein kann. Die damit verbundene Nachwuchsförderung in den Schützenvereinen wird damit bestätigt und gefördert. Auch hessenweit ist das Lichtschießen im Vogelsberger Bezirk bekannt geworden.

Zurück
Esterh Klos - SV Kirtorf
Francesco Strangmeyer - SV Kirtorf
Henrike Schmalbach - SV Crainfeld
Jannes Engel - SV Kirtorf
Lena Stanzel - SV Kirtorf
Nico und Yannick Nuhn - SV Gehau
Paula Happel - SV Kirtorf
Till Kleinert - SV Breitenbach a.H.