Schüler des SV Wallenrod werden Deutscher Meister

Erstellt von Daniela Boppert | |   Jugend

Zusammen mit Crainfeld, Meiches und Lanzenhain, gleich vier Schülerteams bei den Deutschen Meisterschaften im Luftgewehrschießen vertreten

Ordentlich etwas zu feiern haben Johanna Christ, Lenja-Charlene Möller und Finja Schönhals, zusammen mit ihrer Trainerin Tanja Klaus. Die Schülerinnen des SV Wallenrod haben vergangenes Wochenende ihr ganzes Können mit dem Luftgewehr auf der Deutschen Meisterschaft in München bewiesen. Nicht nur die perfekte Technik des Luftgewehrschießens hat das Trio unter Beweis gestellt, sondern auch eine Menge an Konzentrationsvermögen und Nervenstärke auf der Olympia-Schießanlage bewiesen. Denn nur wenn alle Faktoren zusammen passen, ist es möglich zielsicher auftreten zu können.
Dies gelang den Mädchen einheitlich. Sie behielten die deutschlandweite Oberhand in der Mannschaftswertung der Schülerklasse, mit 605,7 Ringen und holten die Goldmedaille in den Vogelsberg. Nur ganz knapp hinten dem SV Wallenrod, zogen die Schützen aus Franken (Bayern) nach. Mit nur 0,7 Ringen Defizit und 605,0 Ringen ging die Silbermedaille an den bayrischen Schützenverband. Mit auf das Siegertreppchen und der Bronzemedaille schaffte es der SV Buch (Württemberg, 602,9).
Diesen einen ganz besonderen Ausflug nach München, unternahmen neben den Mädchen aus Wallenrod, ebenfalls 9 Schüler aus Lanzenhain, Crainfeld und Meiches. Die heimischen Nachwuchsschützen des Bezirks Vogelsberg  reisten alle zu den Deutschen Schießsportmeisterschaften, mit dem Vorsatz, möglichst weit oben in der Tabelle ihrer Klasse stehen zu können. Doch nicht nur das eigentliche Ergebnis zählt, überhaupt erst einmal so weit gekommen zu sein, ist für die jungen Teilnehmer eine tolle Bestätigung für fleißiges Training. Die Teilnahme von insgesamt 10 Mädchen und 4 Jungen aus dem Vogelsberg, macht den Schützenbezirk bereits mächtig stolz. Somit stellt der Schützenbezirk Vogelsberg genau die Hälfte der hessischen Teilnehmer der Schülerklasse überhaupt. Mit über 6000 Teilnehmern gehören die Deutschen Meisterschaften auf der Olympiaschießanlage in Garching-Hochbrück  Jahr für Jahr zu den größten Sportveranstaltungen Deutschlands. In rund 35 verschiedenen Disziplinen werden schätzungsweise rund 750.000 Schuss, in drei Wochen abgegeben. Die Qualifizierung für die Veranstaltung, hatten sich die Nachwuchsschützen aus dem Vogelsberg im Juni bei den Hessischen Meisterschaften im Landesleistungszentrum in Frankfurt-Schwanheim erkämpft.
In der weiblichen Schülerklasse schafften es die beiden Wallenröder Jungschützinnen  Finja Schönhals (204,7) und Johanna Christ (202,2)  bis auf die Plätze fünf und zwölf der Tabelle vor. Damit lagen beide ganz weit oben und  konnten sich von 177 gleichaltrigen Teilnehmerinnen immens stark abheben. Auch Lisa Marie Wolf aus Meiches behauptete sich mit 200,7 Ringen auf Platz 22. Lenja-Charlene Möller (SV Wallenrod) konnte sich mit 198,8 Ringen auf Tabellenplatz 40 wiederfinden. Maja Ruppel (SV Lanzenhain) war mit 197,1 Ringen mehr als zufrieden. Platz 60, im oberen Drittel der Tabelle, war ebenfalls sehr zufriedenstellend. Für Hannah Dietz (SV Crainfeld) hatte sich die lange Reise ebenfalls gelohnt. Zusammen mit ihren zwei weiteren Mannschaftskollegen wurde gleich ein ganzer Vereinsausflug gemacht. Am Wettkampftag konnte die junge Dame 195,0 Ringe aufweisen und Platz 73 besetzen. Hannah-Larissa Kurz (KKSV Meiches 188,6) und Elisabeth Oechler (SV Crainfeld 188,4) sicherten sich mit ihren Treffern auf den Rängen 137. Und 141. Mittelfeldplätze. Als Einzelstarterin, ohne Mannschaft, trat Finja Strauch aus Feldkrücken die große Meisterschaft an. Mit 186,0 Ringen und Platz 150 war sie stolz, es überhaupt so weit geschafft zu haben.
Um die Goldmedaille der Schülerinnen gewinnen zu können, mussten 207,4 Ringe von Linnea Kristin Schnerr (SSV Hubertus Elsen, Schützenverband Württemberg) erst einmal überboten werden. Silber holte Karina Judin (SV Isargrün Goben), mit 206,1 Ringen nach Bayern.
In der männlichen Schülerklasse war das Ergebnisniveau zwar ebenfalls anspruchsvoll, aber etwas niedriger als bei den Mädchen. Deutscher Meister wurde Marius Jean-Luc Petter (SV Buch, Schützenverband Württemberg) mit 202,6 Ringen. Den Vizemeistertitel sicherte sich Manuel Wölfle (SV Untrasried, Schützenverband Bayern) mit 202,3 Ringen. Haarscharf mit auf das Siegertreppchen und die Bronzemedaille für Hessen abzuräumen, dafür sorgte Paul Ernst des SV Dietkirchen. 202,1 Ringe  und ein Quäntchen Glück sorgten dafür, um vor Jan-Hendrik Holland (SV Düsseldorf-Bilk) und seinen 201,0 Ringen zu gelangen. Aus dem Vogelsberg und für den hessischen Schützenverband mit am Start, waren Hans-Laurin von Schönfeld (SV Lanzenhain) und Jakob Jöckel (KKSV Meiches). Beide trainieren bereits fleißig im Verein und im Bezirkskader mit, um mit glänzenden Leistungen am Wettkampftag auffahren zu können. Mit 198,8 Ringen sicherte sich Hans-Laurin von Schönfels Platz 11 in der Gesamtwertung. Auch Jakob Jöckel lies nicht viel nach und behauptete sich mit 195,9 Ringen auf Platz 22 unter knapp 100 Teilnehmern. Maximilian Dietz (SV Crainfeld) und Conner Lein (SV Lanzenhain) schafften es mit ihren errungenen Treffern auf deutschlandweite Mittelfeldplatzierungen. Mit 192,1 Ringen schaffte es Dietz auf Platz 44, vor Lein (190,0) auf Platz 56.

Neben dem Mannschaftsmeistertitel für Wallenrod, sicherten sich die Schüler aus Lanzenhain und Crainfeld die Plätze 17 und 18 unter 49 Teams. Mit nur 0,7 Ringen Unterschied brachte es Lanzenhain auf 585,9 vor Meiches mit 585,2 Ringen. Der SV Crainfeld platzierte sich indessen mit 575,5 Ringen auf Tabellenplatz 29.

Zurück
v.l. Tanja Klaus, Johanna Christ, Lenja-Charlene Möller, Finja Schönhals und Stefan Rinke